CO₂-Kompensation: Beim Schadstoffausgleich auf Gold Standard setzen

Der Sommer steht vor der Tür, die Pandemie hat den Reiseradius stark eingeschränkt, nach mehr als zwei Jahren ist der Wunsch groß, endlich wieder Urlaub zu machen. Wer sich dafür ins Auto setzt, einen Reisebus nutzt, eine Kreuzfahrt unternimmt oder mit dem Flugzeug reist, verursacht klimaschädliche Treibhausgase. Immer öfter bieten Unternehmen, vor allem Fluggesellschaften, ihren Kunden an, den durch den CO₂-Ausstoß verursachten Umweltschaden freiwillig auszugleichen. Die Emissionen werden an anderer Stelle wieder eingespart, so dass der Verbraucher mit seiner Reise dem Klima zumindest nicht noch mehr schadet. Das kostet natürlich einen Aufschlag auf den Ticketpreis.

Das Lesen des Ratgebers ist nur als Mitglied des Freundeskreises möglich. Bitte melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten an oder registrieren Sie sich kostenlos.

Weitere Ratgeber