Pflege im Heim – Hoher Eigenanteil belastet Bewohner

Das Leben im Pflegeheim ist für viele Menschen nicht die favorisierte Wohnform bei Pflegebedürftigkeit. Für die meisten kommt die Unterbringung im Pflegeheim erst dann infrage, wenn die Versorgung zu Hause nicht mehr möglich ist. Oft steht der Umzug dann an, wenn sich der Betroffene nach einem Krankenhausaufenthalt zu Hause nicht mehr alleine versorgen kann, weil er in einem pflegebedürftigen Zustand ist und Angehörige auch nicht kurzfristig einspringen können. Oder wenn eine Demenzerkrankung so weit fortgeschritten ist, dass Angehörige mit der Betreuung überfordert sind. Ab Pflegegrad drei und aufwärts steht oftmals ein Umzug in ein Pflegeheim an. Andererseits gibt es auch gute Gründe, in ein Pflegeheim umzuziehen: Es gibt eine Rund-um-die-Uhr-Versorgung und man ist in Geselligkeit.

Das Lesen des Ratgebers ist nur als Mitglied des Freundeskreises möglich. Bitte melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten an oder registrieren Sie sich kostenlos.

Weitere Ratgeber