© Museum Folkwang Jubiläum Impressionisten: Paul Gauguin Cavaliers sur la Plage 1902
© Museum Folkwang Jubiläum Impressionisten: Vincent van Gogh La Moisson 1889

100 Jahre Museum Folkwang – „Impressionisten im Pott“

Das als „schönstes Museum der Welt“ bezeichnete Museum Folkwang in Essen feiert im Jahr 2022 sein 100. Jubiläum. Den Auftakt zum Jubiläumsjahr bildet das Ausstellungshighlight „Renoir, Monet, Gauguin – Bilder einer fließenden Welt“. Verbinden Sie den Besuch in einem der renommiertesten Museen Deutschlands mit einem Ausflug mitten hinein in Deutschlands aufregendste Städtelandschaft, dem Ruhrgebiet. Die Region ist geprägt durch die imposanten Hinterlassenschaften des industriellen und die unbegrenzten Möglichkeiten des nachindustriellen Zeitalters. Über fünf Millionen Menschen, riesige Industrieanlagen, Großstädte, viele Museen, Kirchen, Arbeitersiedlungen, Theater und Schlösser erwarten Sie, aber auch Seen, Flüsse, Wälder und Auen. Die Kontraste sind groß und wollen von Ihnen entdeckt werden.

Freitag, 13.05.2022 – Anreise, Essen & Museum Folkwang
Am Morgen starten Sie Ihre Fahrt im komfortablen Reisebus ins Herz des Ruhrgebietes. Im Welcome-Hotel – direkt in der Essener Innenstadt gelegen – werden Sie mit einem typischen Schnaps der Grubenkumpel zur Einstimmung auf das Ruhrgebiet begrüßt. Um 14.00 besuchen Sie die Jubiläums-Ausstellung im Museum Folkwang am letzten möglichen Wochenende. Im 2010 einge-weihten Neubau des Stararchitekten David Chipperfield finden immer wieder international beachtete Ausstellungen aus den Bereichen zeitgenössische Kunst, klassische Moderne oder Fotografie statt. Die Jubiläumsausstellung „Renoir, Monet, Gauguin – Bilder einer fließenden Welt“ ergänzt die bedeutende Sammlung spätimpressionistischer Werke des Museums mit rund vierzig Meisterwerken aus der umfangreichen Sammlung des National Museum of Western Art in Tokio. Zum ersten Mal seit den 1950er-Jahren werden Hauptwerke aus der japanischen Sammlung in einem größeren Umfang in Europa zu sehen sein. Das Er-gebnis ist eine einzigartige Zusammenstellung von Werken großer Meister wie Pierre-Auguste Renoir, Vincent van Gogh, Claude Monet und Edouard Manet. Im Anschluss lernen Sie Ihren Gästeführer kennen, der Sie in den nächsten beiden Tagen begleiten wird. Gemeinsam begeben Sie sich auf einen geführten Spaziergang durch die Innenstadt. In der Fußgängerzone liegt das Essener Münster – Domkirche eines sehr jungen Bistums, aber mit der 700-jährigen Geschichte eines Damenstifts, das der Ursprung der heutigen Industriemetropole war. Die „Goldene Madonna“ im Münster ist die älteste Marienfigur der abendländischen Kunst. Im Kontrast dazu steht das Fenster des Pop-Art-Künstlers James Rizzi in der Kreuzkirche. Die durch Pogromnacht und Krieg zerstörte und weitgehend rekonstruierte Alte Synagoge stellt heuteals Ausstellungsraum jüdisches Leben in Essen in Vergangenheit und Gegenwart dar. Der „Handelshof“ erinnert daran, dass der Schauspieler Heinz Rühmann Kindheit und Jugend hier verbrachte. Überhaupt ist Essen wortwörtlich großes Kino: der größte Kinosaal Deutschlands in der „Lichtburg“ rollt immer wieder den roten Teppich für Premierenfeiern aus, das Cinemaxx hingegen ist das größte Kino des Landes mit weit über 5000 Plätzen in sechzehn Kinosälen. Am höchsten Rathaus Deutschlands vorbei geht es zurück ins Hotel. Hier nehmen Sie am Abend pas-sendes Ruhrpott-Abendessen ein und ein ehemaliger Bergmann unterhält Sie mit „Püttgeschichten“. Natürlich darf auch hier ein Grubenschnaps nicht fehlen.

Samstag, 14.05.2022 – Essen & Zeche Zollverein
Nach Frühstück und CheckOut wird Ihnen die Stadt Essen im Herzen des Ruhrgebiets noch einmal nähergebracht. Dabei begegnen Sie immer wieder Spuren der Industriellen-Familie Krupp. Vom kleinen Stammhaus am Rande der architektonisch beeindruckenden heutigen Verwaltung des Thyssen Krupp-Konzerns bis zur imposanten Villa Hügel, dem „größten Einfamilienhaus Deutschlands“, wird Ihnen die Geschichte der Familie und des einst mächtigsten Industriekonzerns Europas mit allen Erfolgen und Tragödien nahegebracht. Für die Krupps waren „ihre Arbeiter“ ein Garant für ihren Erfolg, deshalb entstanden auch kulturelle Einrichtungen, Krankenhäuser und Siedlungen für die Werksangehörigen. Einiges davon ist bis heute noch im Stadtbild zu sehen, wie die Gartenstadtsiedlung Margarethenhöhe – ein Paradebeispiel für zweckmäßige und zugleich menschenfreundliche Siedlungsbauweise. Besonders sehenswert sind der Marktplatz mit dem ehemaligen Krupp´schen Konsum sowie die zahlreichen Lauben- und Bogengänge in den historischen Gassen. Im Anschluss besuchen Sie das UNESCO Welterbe Zollverein –auch bekannt als die „schönste Zeche der Welt“. Sie ist heute eines der imposantesten Industriedenkmäler und war einst die größte und leistungsstärkste Steinkohlezeche der Welt. Sie wandeln auf dem „Weg der Kohle“ und erfahren vieles über die damaligen Arbeits- und Lebensbedingungen der Kumpel und Koker, technische Details und auch das Alltagsleben in den Siedlungen. Nach der Führung und der Möglichkeit zum Mittagessen treten Sie Ihre Heimreise an.

Programmänderungen aus witterungsbedingten und organisatorischen Gründen vorbehalten!

Die Begleitung an diesen Tagen

Programmreferentin

Heike Stockem

Programmreferentin Heike Stockem lebt in der Eifel und widmet sich neben der Kundenbindung den Themen Natur, Trailrunning und Lesen. „Für mich ist der enge Kontakt zu unseren Leserinnen und Lesern enorm wichtig, um die Bedürfnisse und Wünsche hautnah zu erfahren.“ Jede Woche erstellt sie gemeinsam mit dem Freundeskreis-Team abwechslungsreiche Programme aus den Bereichen Kunst&Kultur, Lifestyle sowie vertiefende aktuelle Angebote aus der Redaktion von Aachener Zeitung und Aachener Nachrichten.

Gast

Lorem Ipsum

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Impressionen aus dem Ruhrgebiet