© FreizeitGuide Euregio Eifelsteig Spezial, Peter Stollenwerk

Auf geht´s zur dritten Eifelsteig-Etappe: Monschau-Einruhr

Eine Etappe mit strammen An- und Abstiegen, großartigen Fernsichten und vielschichtigen Landschaften. Fels, Wald und Wasser sind ständige Begleiter, denn der Wanderweg folgt über weite Strecken dem Verlauf der Rur, dem Fluss der Eifel. Am Startpunkt auf dem Marktplatz in der historischen Altstadt  Monschau sieht der Wanderer sich zunächst einmal umgeben von einer 360-Grad Fachwerkkulisse. Dass in den Häusern im Zentrum nur noch wenige Menschen leben, lässt sich an den gepflegten Fassaden kaum erkennen. Auch der Marktplatz, heute komplett von der Außengastronomie belegt, bot nicht immer diese  Weitläufigkeit. Der Platz war einst bebaut, ehe 1876 ein Großbrand die Häuserreihe zerstörte. Am Weberbrunnen, der an Monschaus Tuchmachertradition erinnert, geht es über Treppenstufen, vorbei an Trockenmauern und Gärten, hinauf zum Kierberg mit einem grandiosen Panoramablick über die romantische Fachwerkstadt im Tal der Rur. Über einen hübschen Hangweg, vorbei am Stadtrand, geht es ab dem Großparkplatz Burgau dann einen Bergpfad aufwärts zu den Felsen Teufelsley und Engelsley, die schöne Talblicke bieten.

Kommen Sie mit uns auf die 3. Etappe des Eifelsteigs in NRW in Begleitung der versierten Naturführerin Irmgard Ehlert aus Mützenich! Jedes (neu angemeldete) Wanderpaar erhält zudem von uns den FreizeitGuide Euregio Spezial Eifelsteig gratis dazu. Nur die An- und Abreise müssen Sie in Eigenregie durchführen. Für den Transport zum jeweiligen Ausgangsort dient ein Linien- oder Wanderbus, die Kosten gehen auf eigene Rechnung und betragen bei dieser Etappe rund 10,- € p.P..  Sie sollten selbstverständlich wanderbegeistert und topfit sein, um diese Etappe mitwandern zu können. Bitte denken Sie unterwegs an persönliche Verpflegung und Getränke sowie wetterangepasste Kleidung und entsprechendes Schuhwerk!

Über einen romantischen, mit Felsen und Wurzeln übersäten Waldpfad, geht es hinunter zum Perlenbach direkt auf das einstige Hotel Perlenau zu. Unter der Talbrücke Perlenau vorbei führt der Weg dann eine Zeitlang vorbei am Ufer des Perlenbach-Stausees. Im spitzen Winkel geht es hinauf nach Höfen zum am Ortsrand liegenden Nationalpark-Tor. Der Eifelsteig quert ab hier einmal das Golddorf Höfen und anschließend geht es vorbei an der Rohrener Sägemühle hinunter ins  Kluckbachtal. Vor der Mündung des Kluckbachs in die Rur geht es gleich wieder steil bergan (38  Prozent) hinauf zum Ausblick Perdsley, ein Wegstück mit leicht alpinem Charakter. Am Waldlokal Grünental überquert eine Straßenbrücke die Rur, ehe gleich rechts der Weg weiter dem Lauf der Rur folgt. Zwischen Grünental und Hammer darf man sich fast wie im Hochgebirge fühlen. Steil ab stürzt die Uhusley; man sollte nicht zu nah am Wegesrand gehen und auch nicht mit den Gedanken abschweifen. Zwischen  Steineichen, die sich an den Fels klammern, lädt auf der Hälfte der Etappe eine Entspannungsliege zur wohlverdienten Pause ein. Dann trifft der Hangweg plötzlich auf die Landstraße, und hier stellte sich für die Wegeplaner wohl die Frage, wie man von hier aus das im Tal liegende Örtchen Hammer wohl auf dem anstrengendsten Weg erreichen kann. Es wurde eine Lösung gefunden, denn statt ins Tal geht es wieder steil bergan, ehe es dann extrem steil abwärts in den Ort geht. Über das Gelände des Campingplatzes Hammer und dichten Wald erreicht man die weitläufige Wiesenlandschaft oberhalb von Dedenborn, die ein wenig an das Voralpenland erinnert. Sanft schmiegen sich die Ortsteile Rauchenauel und Seifenauel in die Hügellandschaft. Schnell nähern wir uns durch einen Hochwald nun dem Etappenziel Einruhr. Vor dem Abstieg bietet sich vom Aussichtspunkt Wolfshügel noch ein weiter Blick über den zur Rurtalsperre gehörenden Obersee, dem Trinkwasserreservoir für die Region Aachen. In Einruhr kann man aus der Heilsteinquelle auch jederzeit echtes Eifeler Mineralwasser abzapfen. Dafür steht im Innenhof des Heilsteinhauses ein frei zugänglicher Trinkbrunnen nebst Wanderstation zur Verfügung.

FreizeitGuide Euregio Spezial Eifelsteig

Sieben Etappen in NRW

Der Eifelsteig gilt als eine der Top-Wanderrouten Deutschlands, und die Menschen in der Region Aachen haben das Glück, sie direkt vor der Haustür zu haben. Die ersten sieben Etappen der Wanderroute in NRW können Sie nun mit unserem neuen „FreizeitGuide spezial – Eifelsteig“ im praktischen Pocket-Format erkunden. Unser Autor Peter Stollenwerk, selbst gebürtiger Eifler und dort langjähriger Lokalredakteur des Medienhauses Aachen, beschreibt nicht nur einnehmend die Besonderheiten jedes Streckenabschnitts, sondern er gibt in ergänzenden Texten auch Empfehlungen, was Sie entlang der jeweiligen Etappe noch unternehmen und wo Sie einkehren können. Das Heft kann online vorbestellt werden.

Begleitung der Etappen

Zertifizierte Natur- und Waldführerin

Irmgard Ehlert

Irmgard Ehlert ist Jahrgang 1964, verheiratet und hat zwei Töchter. Die in Monschau-Mützenich lebende Diplom-Naturführerin ist außerdem zertifizierte Wald- und Landschaftsführerin (Hohes Venn und Nationalpark Eifel). In ihrer Freizeit durchstreift sie gerne die umliegende Natur und bringt Menschen Flora und Fauna näher.

Streckenführung 3. Etappe Eifelsteig

Strecke: 24,5 km – Profil: 786 Höhenmeter – Wanderzeit: ca. 8 Stunden – Schwierigkeitsgrad: schwer

Video "Der Eifelsteig - Weg der Elemente"

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Impressionen Eifelsteig - 3. Etappe - Heike Stockem