© Volker Uerlings

Exklusive Weinbergführung mit Jungwinzern von der GrüneNeune

Ein eigener Weinberg? Das ist ein romantischer Traum vieler Menschen, aber inzwischen – zum Beispiel bei wohlhabenden TV- und Filmstars – auch ein Geschäftsmodell. Ganz anders ist das bei einem jungen Landwirt aus der Rureifel, der sich diesen Traum in Nideggen-Berg nun erfüllt und dabei auch ins Risiko geht.

Im Gegensatz zu den Lagen in Frankreich oder Italien, die klangvolle Herkunftsnamen tragen und sich verstärkter Nachfrage vermögender Hollywoodstars erfreuen, muss Markus Schäfer zunächst einmal ein in der Eifel untergegangenes Handwerk wieder aufbauen. Das macht der Agrar-Ingenieur, der mit seiner Familie das Rittergut Vlatten bewirtschaftet, mit Feuereifer.

Wir möchten im Rahmen unseres Freundeskreis-Angebots bei Lisa und Markus Schäfer genau auf diesem Weinberg eine Führung anbieten. Da die Reben noch nicht geernet und der Wein somit noch nicht gekeltert ist, greifen wir für die anschließende Verkostung auf einen kleinen Trick zurück. Unser befreundeter Weinhändler aus Nideggen-Berg Lothar Fasen spendiert uns eine Kostprobe ähnlicher Weine, die uns dann hoffentlich bald auch aus Nideggen erwarten. Hierzu wird eine Brotzeit gereicht.

Wir freuen uns auf Sie!

Dieser Anbau ist in unserer Region nicht neu. Von den Römern bis in die Anfänge des 20. Jahrhunderts reicht die Tradition vor allem in der Rureifel. Und so wundert es nicht, dass sich Markus Schäfer mit dem Flurstück „Zum Wingersberg“ – eine alte Bezeichnung für Weinberg – einen Südhang in Steillage ausgesucht hat, auf dem bis etwa 1910 Weintrauben angebaut worden sind. „Es handelt sich um einen eiszeitlichen Boden mit Muschelkalk bis in mehrere Meter Tiefe. Dieser hohe Mineralienanteil gibt dem Wein eine besondere Geschmacksnote“, erklärt der Landwirt, der inzwischen eine Ausbildung zum Winzer absolviert. „Unser Ziel ist zunächst, einen guten Weißwein auf die Beine zu stellen“, sagt der 28-Jährige, der komplett auf biologischen Anbau setzt. Daher hat er auf einem kleinen Teil der Wingersberg-Fläche nun im dritten Jahr mit Rebsorten und dem jeweiligen Untergrund experimentiert. „Da dachte ich noch, dass wir das für den Eigenbedarf versuchen.“

Diese Arbeit aber zahlt sich nun aus, denn von den ersten 1500 Pflanzen, die nun gesetzt worden sind, weiß der Landwirt um die Tauglichkeit. „Der Solaris funktioniert hier“, sagt Markus Schäfer über eine Sorte, die pilzresistent ist und nun in die Erde kam. Der Sauvignac ist eine zweite, die Basis eines künftigen Weißweins aus Nideggen sein soll. Diese Pflanze ist eine Kreuzung aus Riesling und Sauvignon Blanc plus Resistenzpartner.

Die ersten Trauben aus Berg sollen dann 2023 in Vlatten gekeltert und abgefüllt werden. Der Name der Produktlinie ist „Grüne Neune“ als Sinnbild einer positiven Überraschung. Im kommenden Herbst und Winter geht es daher an den Ausbau des Weinkellers in Vlatten. „Für kleinere Dimensionen ist alles da.“ Aber wenn dann im übernächsten Spätsommer das erste Fünftel der erwarteten Ernte verarbeitet werden muss, sind das schon andere Mengen. Ein fachkundiger Freund, der 25 Jahre als Winzer in Portugal gearbeitet hat, steht dem Paar mit Rat und Tat zur Seite.

Das Weinprojekt interessiert viele Menschen nicht nur in der unmittelbaren Nachbarschaft, denn regelmäßige Spaziergänger entlang des Weinbergs „freuen sich auf den Wein“, weiß Markus Schäfer aus vielen Gesprächen. Daneben bietet das Paar „Rebstock-Patenschaften“ an.

Termin:

Uhrzeit:

Ort:

Preis:

Sonntag, 2. Oktober 2022

14 Uhr

Weinberg, Zum Breidel 1, 52385 Nideggen – Berg

für Freundeskreis-Mitglieder kostenlos

© Volker Uerlings

Grüne Neune

Wein aus der Rureifel. Das gibts doch (nicht)

Grüne Neune steht für Lebensfreude, Genuss und Gemeinschaftssinn. Das Team bringt natürliche Anbaumethoden und artgerechte Tierhaltung mit frischem Wind zurück in die Region und sorgt so für manch positive Überraschung.

Der „Wingert“ ist eine alt verwurzelte Adresse in der Weinlandschaft, die nach gut 100 Jahren Ruhezeit wieder mit frischem Leben erweckt werden soll. Der eiszeitliche Boden mit Muschelkalk hat einen besonders hohen Mineralienanteil und verleiht diesem Wein damit eine ganz besondere Geschmacksnote. Durch den Südhang werden die Reben dauerhaft mit Sonne verwöhnt.

Die Qual der Wahl – bei der Wahl der Reben haben sich die Winzer für Neuzüchtungen aus bekannten Rebsorten entschieden. Diese sind widerstandsfähig, stark und passend für diesen Standort und ermöglichen eine naturnahe Bewirtschaftung.

Begleitung an diesem Tag

Agraringenieur und Winzer in Ausbildung

Markus Schäfer

Von klein auf hat Markus Schäfer es geliebt, seine Zeit auf dem elterlichen Hof – dem Rittergut Vlatten – und in der Natur zu verbringen. Schon jetzt betreibt er den Ackerbau und somit auch den Weinbau auf eine nachhaltige und regenerative Weise – Schutz des Bodens und der Natur ist für ihn eine Herzensangelegenheit.

Ökotrophologin und Winzerin in Ausbildung

Lisa Schäfer

Lisa Soltau kommt aus Schleswig-Holstein und lernte Markus Schäfer beim Studium in Osnabrück kennen. Seit fünf Jahren lebt Sie in Vlatten. Produkte selber herzustellen hat sie seit jeher begeistert. Aus diesem Grund hat sie auch eine Ausbildung zur Hauswirtschafterin gemacht. Danach folgte das Studium zur Ökotrophologin. Derzeit befindet sie sich in der Ausbildung zur Winzerin.

Weinhändler

Lothar Fasen

Vor mehr als 50 Jahren von seinen Eltern ins Leben gerufen, führt Lothar Fasen seit 2015 aktiv mit seinem einzigartigen Mix aus Fachkompetenz, Laissez-faire und Humor: Das Weinhaus Fasen.

Ein Grundsortiment sowie regelmäßig wechselnde Aktionsweine findet man in verschiedenen Märkten in der Region. Im Wein- und Hofladen ist noch mehr Platz für regionale Weine, Gaumenschmeichler aus Frankreich, Spanien und  auch aus Portugal.

Programmreferentin

Heike Stockem

Programmreferentin Heike Stockem lebt in der Eifel und widmet sich neben der Kundenbindung den Themen Natur, Trailrunning und Lesen. „Für mich ist der enge Kontakt zu unseren Leserinnen und Lesern enorm wichtig, um die Bedürfnisse und Wünsche hautnah zu erfahren.“ Jede Woche erstellt sie gemeinsam mit dem Freundeskreis-Team abwechslungsreiche Programme aus den Bereichen Kunst&Kultur, Lifestyle sowie vertiefende aktuelle Angebote aus der Redaktion von Aachener Zeitung und Aachener Nachrichten.

Fotos

Fotos sind ca. 5 Werktage nach der Veranstaltung erhältlich.