#FK im Gespräch

Verschwörungstheorien auf der Spur – Teil I

Im Zuge der Hochphase der „Lügenpresse“-Rufe haben Andreas Düspohl (Internationales Zeitungsmuseum), Wolfgang Birkenstock (Freier Fotojournalist) sowie Amien Idries (Medienhaus Aachen) in einem Projekt Schulen besucht, um mit Schülern in die Diskussion über den Wert von Pressefreiheit zu kommen.

Dieses Projekt haben wir nun für den AZ/AN-Freundeskreis ins Digitale transformiert und ein zweiteiliges Webinar konzipiert. Hier die Informationen zum ersten Teil, der auch unabhängig vom zweiten Teil wahrgenommen werden kann.

Teil 1 am 15. September 2020: Die „Lügenpresse“ – Handlanger der Eliten in der Corona-Krise?

Gerade in unsicheren Zeiten wie diesen, in denen ein neuartiges Virus die ganze Welt in Atem hält, ist eine gut recherchierte und differenziert berichtende Nachrichtenwelt von großer Bedeutung. Klassische Verschwörungstheoretiker sprechen der „Lügenpresse“ jedoch jegliche Objektivität ab und stempeln sie zum Erfüllungsgehilfen „der Mächtigen“ ab. Diese Strategie ist leicht durchschaubar und greift in ihrer Pauschalität und Undifferenziertheit meist ins Leere.

Im Zuge der Pandemie lässt sich allerdings auch beobachten, dass es, zumindest in den ersten Wochen der Pandemie, recht wenig mediale Kritik an den Behörden gab. Immer neue „Sondersendungen“ im Fernsehen und Virus-Schlagzeilen generierten viel Aufmerksamkeit, führten aber auch zu Verunsicherung und Verdruss. Der Vortrag mit anschließender Diskussion stellt die schwierige Situation der Medien im Spannungsfeld von Quote und Seriosität dar und beleuchtet Corona im Spiegel der Berichterstattung.

Eure Gesprächspartner:

  • Andreas Düspohl (Leiter des Internationalen Zeitungsmuseums)
  • Amien Idries (Stellvertretender Chefredakteur von Aachener Zeitung und Aachener Nachrichten)
  • Wolfgang Birkenstock (Freier Fotojournalist)

 

Wir freuen uns auf euch!

Wir nutzen die Aachener Webinar-Software Edudip, die nicht nur besonders anwenderfreundlich ist, sondern deren Server auch in Deutschland stehen, also den strengen deutschen Datenschutzverordnungen genügen.

Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist lediglich ein Computer, ein Tablet oder ein Smartphone mit Internetzugang erforderlich. Fragen könnt ihr über die Chatfunktion stellen. Sofern ihr über Kamera und Mikrofon an eurem Computer verfügt, können wir euch auf euren Wunsch auch mit Video und Ton in die Veranstaltung schalten.

Informationen zur Veranstaltung

  • Termin: Dienstag, 15. September 2020
  • Uhrzeit 18.00 bis 19.30 Uhr
  • Ort: digitale Veranstaltung
  • Preis: für Freundeskreis-Mitglieder kostenlos
 

Die Anmeldung zu dieser Veranstaltung erfolgt ausschließlich über diesen Button:

 

Informationen zur Veranstaltung

Termin:

Dienstag, 15. September 2020

Uhrzeit:

18.00 bis 19.30 Uhr

Ort:

digitale Veranstaltung

Preis:

Für Freundeskreis-Mitglieder kostenlos

Begrenztes Kontingent.
Die Anmeldung zur Veranstaltung erfolgt ausschließlich über diesen Button:

Bitte melde dich im Freundeskreis an, um diese Veranstaltung buchen zu können.

#FK im Gespräch

Verschwörungstheorien auf der Spur – Teil I

Im Zuge der Hochphase der „Lügenpresse“-Rufe haben Andreas Düspohl (Internationales Zeitungsmuseum), Wolfgang Birkenstock (Freier Fotojournalist) sowie Amien Idries (Medienhaus Aachen) in einem Projekt Schulen besucht, um mit Schülern in die Diskussion über den Wert von Pressefreiheit zu kommen.

Dieses Projekt haben wir nun für den AZ/AN-Freundeskreis ins Digitale transformiert und ein zweiteiliges Webinar konzipiert. Hier die Informationen zum ersten Teil, der auch unabhängig vom zweiten Teil wahrgenommen werden kann.

Teil 1 am 15. September 2020: Die „Lügenpresse“ – Handlanger der Eliten in der Corona-Krise?

Gerade in unsicheren Zeiten wie diesen, in denen ein neuartiges Virus die ganze Welt in Atem hält, ist eine gut recherchierte und differenziert berichtende Nachrichtenwelt von großer Bedeutung. Klassische Verschwörungstheoretiker sprechen der „Lügenpresse“ jedoch jegliche Objektivität ab und stempeln sie zum Erfüllungsgehilfen „der Mächtigen“ ab. Diese Strategie ist leicht durchschaubar und greift in ihrer Pauschalität und Undifferenziertheit meist ins Leere.

Im Zuge der Pandemie lässt sich allerdings auch beobachten, dass es, zumindest in den ersten Wochen der Pandemie, recht wenig mediale Kritik an den Behörden gab. Immer neue „Sondersendungen“ im Fernsehen und Virus-Schlagzeilen generierten viel Aufmerksamkeit, führten aber auch zu Verunsicherung und Verdruss. Der Vortrag mit anschließender Diskussion stellt die schwierige Situation der Medien im Spannungsfeld von Quote und Seriosität dar und beleuchtet Corona im Spiegel der Berichterstattung.

Eure Gesprächspartner:

  • Andreas Düspohl (Leiter des Internationalen Zeitungsmuseums)
  • Amien Idries (Stellvertretender Chefredakteur von Aachener Zeitung und Aachener Nachrichten)
  • Wolfgang Birkenstock (Freier Fotojournalist)

 

Wir freuen uns auf euch!

Wir nutzen die Aachener Webinar-Software Edudip, die nicht nur besonders anwenderfreundlich ist, sondern deren Server auch in Deutschland stehen, also den strengen deutschen Datenschutzverordnungen genügen.

Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist lediglich ein Computer, ein Tablet oder ein Smartphone mit Internetzugang erforderlich. Fragen könnt ihr über die Chatfunktion stellen. Sofern ihr über Kamera und Mikrofon an eurem Computer verfügt, können wir euch auf euren Wunsch auch mit Video und Ton in die Veranstaltung schalten.