© Susanne Fern/Köln

Informationen zur Veranstaltung

Corona: Wie sehr leiden Kinder und Jugendliche? Ein digitales Gespräch

Termin:

Mittwoch, 12. Mai 2021

Uhrzeit:

18 bis 19 Uhr

Ort:

digitale Veranstaltung

Preis:

für Freundeskreis-Mitglieder kostenlos

Bitte melde Dich mit Deinen Registrierungsdaten im Freundeskreis an, um diese Veranstaltung buchen zu können.

Begrenztes Kontingent. Die Anmeldung erfolgt ausschließlich über den nachfolgenden Button.

#FK im Gespräch

Corona: Wie sehr leiden Kinder und Jugendliche? Ein digitales Gespräch

Es gibt zahlreiche wissenschaftliche Studien, die belegen, dass Kinder und Jugendliche besonders stark unter den Folgen der Corona-Krise leiden. Der Eindruck stellt sich auch bei vielen Eltern, bei Lehrerinnen und Lehrern und bei den Großeltern ein: Corona belastet unsere Kinder sehr!

Mit der Direktorin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kinder- und Jugendalters der Uniklinik RWTH Aachen, Prof. Dr. Beate Herpertz-Dahlmann spricht Chefredakteur Thomas Thelen in einem digitalen Forum des AZ/AN-Freundeskreises am Mittwoch, 12. Mai, um 18 Uhr über dieses vielschichtige Thema.

„Viele Kinder und Jugendliche haben erhebliche psychische Probleme. Ihnen fehlen die Freunde, am allermeisten jedoch die Tagesstruktur“, sagt Beate Herpertz-Dahlmann. „Die Anfragen nach Therapie und stationärer Aufnahme haben erheblich zugenommen. Viele wollen gar nicht mehr entlassen werden, weil sie Gleichaltrige und einen regelmäßigen Tagesablauf bei uns finden. Wir alle müssen uns in post-Corona-Zeiten sehr um diese Altersgruppe kümmern.“ Der Bundesgesundheitsminister habe Ende letzten Jahres gesagt, so die Psychiaterin, „dass wir uns alle viel verzeihen müssen – vielleicht müssen die Kinder und Jugendlichen den Erwachsenen am meisten verzeihen“.

Was sind die größten Belastungen für die Kinder in diesen Krisenzeiten? Und wie schafft man Hilfe? Ist die Lage für Kinder in den Städten schlimmer als für ihre Altersgenossen auf dem Land? Trifft die Krise Kinder aus sozial schwächeren Familien besonders hart? Was macht das Home-Schooling mit Schülerinnen und Schülern? Wie ist es um die Gesundheit der Kinder bestellt, wenn auch die außerschulischen Aktivitäten ausfallen? Was bedeutet das für die Entwicklung der sozialen Interaktion?
Kurzum: Sind in Wirklichkeit Kinder und Jugendlichen die größten Verlierer der Corona-Krise?

Im Rahmen des einstündigen Forums haben die Gäste die Möglichkeit, via Chat ihre Fragen an die Klinikdirektorin zu stellen.

Wir freuen uns auf euch!

Wir nutzen die Aachener Webinar-Software Edudip, die nicht nur besonders anwenderfreundlich ist, sondern deren Server auch in Deutschland stehen, also den strengen deutschen Datenschutzverordnungen genügen.

Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist lediglich ein Computer, ein Tablet oder ein Smartphone mit Internetzugang erforderlich. Fragen könnt ihr über die Chatfunktion stellen. Sofern ihr über Kamera und Mikrofon an eurem Computer verfügt, können wir euch auf euren Wunsch auch mit Video und Ton in die Veranstaltung schalten.

Bitte beachtet, dass wir unsere Veranstaltungen inkl. Chatverlauf aufzeichnen, um sie anderen Freunden innerhalb des Freundeskreises nachträglich zur Verfügung zu stellen. Aufgezeichnete Formate könnt ihr euch über den Rückblick im Anschluss an die Veranstaltung noch einmal ansehen.